Servicenavigation


Sie sind hier:

Director

Walter Krämer 

+49 231 755 - 3125

walterk@statistik.tu-dortmund.de

 

Executive office, management

Thorsten Ziebach

+49 231 755 - 3122

thorsten.ziebach@udo.edu

 

Sonstige Zeitungs- und Zeitschriftenartikel sowie Interviews

  • "Er will die Deutsche Sprache retten" (NWZ Online, 10. Oktober 2017)
  • "Die Umwelt- und Gesundheitspanik" (FAZ, 21. August 2017)
  • "Interview Wilrich" (AStA Wirtschafts- und Sozialstatistisches Archiv, 7. April 2017)
  • "Energiewende: Teuerste Panikentscheidung einer deutschen Regierung" (Manager Magazin, 12. Januar 2017)
  • "Verleihung des Gerhard-Fürst-Preises 2016 sowie des Peters-von-der-Lippe-Gedenkpreises" (WISTA 06/2016, 14. Dezember 2016)
  • "Keine Panik: Warum wir uns vor den falschen Dingen fürchten und mehr Gelassenheit bewahren sollten" (Ursache/Wirkung 4/2016, 24. November 2016)
  • "Der demographische Abgrund" (F.A.Z, 31. Oktober 2016)
  • "Interview mit Joachim Frohn" (AStA Wirtschafts- und Sozialstatistisches Archiv, 27. September 2016)
  • "Keine Angst vor der Killer-Kohle"(Souverän 3/2016, 3. September 2016)
  • "Es wird viel Schmu mit Zahlen betrieben" (WirtschaftsWoche 20/2016, 12. Mai 2016)
  • "Interview mit Karl Mosler", AStA Wirtschafts- und Sozialstatistisches Archiv, 10, 2015, S.63-71
  • "Ein Berufsleben für die Statistik in Deutschland und Europa - Interview mit Walter Radermacher", AStA Wirtschafts- und Sozialstatistisches Archiv, 9, 2015, S.305-314
  • "Verleihung des Gerhard-Fürst-Preises 2015", WISTA 6, 71-74  2015.
  • "Interview mit Ursula Gather"AStA Wirtschafts- und Sozialstatistisches Archiv, 9, 2015, S.159-166.
  • "Dem Willkommensrausch folgt der Kater" (21. September 2015, F.A.Z., Wirtschaft, S. 18)
  • "Zu Tisch im Garten des Vermessers" (23. August 2015, taz)
  • Ein Volk von Panikmachern (Forschung & Lehre, 9/15)
  • Herr Gutachter, sind Sie ein Querulant? (Immobilien Zeitung, 28. Mai 2015)
  • Deflation ist noch weit weg (Focus, 05/2015, S. 66)
  • "Interview mit Heinz Grohmann" AStA Wirtschafts- und Sozialstatistisches Archiv, 8(4), 269-277, 2014.
  • Deutschland haftet jetzt schon mit mehr als 500 Milliarden Euro (Focus-Money, 13. November 2014)
  • Andrea Nahles: Die Nemesis der DINKS" (Die Achse des Guten, 23. Oktober 2014)
  • Grober Unfug: Armutsstudien messen nicht die Armut, sondern die Ungleicheit (Die Achse des Guten, 20. Oktober 2014)
  • Das Gerede von der Armut (FrankfurterRundschau, 6. Oktober 2014)
  • ... und dann zahlt der Steuerzahler (Fokus-Money, 2014 (46))
  • "Wider das Ökotest-Prinzip" Novo Argumente 117(1),  240-249, 2014 (mit G. Arminger).
  • Panik ist ein gutes Geschäftsmodell (DiePresse.com, 26. September 2014)
  • Made in Germany (Betriebslinguistische Beiträge, Zeitschrift für Unternehmenskommunikation, September 2014)
  • Sprache als Produktionsfaktor (Mut 557, 2014)
  • Hat der Euro eine Zukunft? Ein Streitgespräch (Mundo, 20/2014, S. 59-63)
  • Wie die Titanic (Börse Aktuell, Börsen Hamburg-Hannover, 23. Juli 2014)
  • Die Euro-Krankheit bricht bald umso heftiger aus (Wirtschafts Woche, 12. Juni 2014)
  • Zehn populäre Milchmädchenrechnungen (liberal, März 2014)
  • "Wert und Unwert der StatistikWissenswert Universität Hamburg, 2, 5-12, 2014.
  • "Wider das Ökotest-PrinzipNovo Argumente, 117(1),  240-249, 2014 (mit G. Arminger)).
  • "La langue maternelle, moteur de la créativité de la penséeTrivium, 15, 2013
  • Nostradamus hat immer recht (Mundo, 18/2013)
  • Sprachirrtümer. Denkfehler und Vorurteile (Betriebslinguistische Beiträge, Zeitschrift für Unternehmenskommunikation, November 2013 (mit W. Sauer))
  • Irgendwann kommt in Europa der große Knall (WirtschaftsWoche, 20. Juni 2013)
  • Die Macht des Zufalls (Beobachter Natur, Februar 2013)
  • Wetten , dass...? (NZZ Folio, 07. Januar 2013, S. 33/34)
  • Illiberale Medizin (Novo Argumente 116/II, 143-149)
  • Das große Mißverständnis: Gibt es eine Sollbruchstelle des Euro? (Mut 545, 2013, 54 - 61)
  • Euro-Verlierer Deutschland (Novo Argumente 115, 2013, 148-156)
  • Lotto spielen, aber richtig (FAZ, 10. November 2012, erschienen in der Serie "Denkfehler, die uns Geld kosten", Nr. 39)
  • Unsere tägliche Angst gib uns heute (Weltwoche, 09. Oktober 2012)
  • Der falsche Charme der Charts (FAZ, 14. Juli 2012, erschienen in der Serie "Denkfehler, die uns Geld kosten, Nr. 22)
  • Wer nach den Stars giert, verliert (FAZ, 29. Mai 2012, erschienen in der Serie "Denkfehler, die uns Geld kosten", Nr. 15)
  • Affen sind die besten Anleger (FAZ, 08. April 2012, erschienen in der Serie "Denkfehler, die uns Geld kosten", Nr. 9)
  • Wir fürchten uns zu viel (Uni Spiegel, 2/2012)
  • "Hans Wolfgang Brachinger", AStA Wirtschafts- und Sozialstatistisches Archiv, 6 (1-2), 5-7, 2012, pdf.
  • Der Preis der Angst (Unicum Beruf Technik, 15. November 2011)
  • Piercing ist riskanter als Kernkraft (Focus, 01. Oktober 2011)
  • Wer vergiftet unsere Lebensmittel? (Novo Argumente 112, 285-292)
  • Castor und Leukämie (Novo Argumente 22. November 2010)
  • Grober Klotz und grober Keil (Nordwestzeitung, 22. Juli 2010)
  • Wer hat Angst vorm AKW? (Die Welt, 15. Juni 2010)
  • Schmerzlicher Befund (Capital, 22. April 2010)
  • But we are Oxford! - Wider den Akkreditierungswahn (Forschung & Lehre, November 2009)
  • Kernkraftwerke erzeugen Schweissfüsse (Energiedialog, November 2009)
  • Demographie als Schicksal oder freier Wille? (Mut 503, Juli 2009)
  • Sprache und Geld (Sprachnachrichten 42, Mai 2009)
  • Die Panik-Mechanik (Betriebslinguistische Beiträge, Zeitschrift für Unternehmenskommunikation, Mai 2009)
  • Die Panikmacher (Mut 499, März 2009, 12- 22)
  • Die Panik-Mechanik (brand eins, November 2008)
  • Anpassung als Identitätsverlust - Auch die Sprache zählt (Betriebslinguistische Beiträge, Zeitschrift für Unternehmenskommunikation, August 2008)
  • Minimal (FAZ, 28. Dezember 2007, Nr. 301)
  • Herzinfarkt durch Zahnfleischbluten (Die Weltwoche, 13. Dezember 2007)
  • Am Nasenring durch die Manege (FAZ, 1. August 2007, Nr. 176)
  • Verheißung und Erfüllung (FAZ, 13. Juni 2007, Nr. 134)
  • Hippokrates und Sisyphos - Die moderne Medizin ist Opfer ihres eigenen Erfolges (Hörakustik, 12/2006, 74-78)
  • Demographie - Schicksal oder freier Wille? (Zeitschrift der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung, März 2006, 6-7)
  • Quod erat exspectandum - was zu erwarten war (Weltwoche Nr 31/32.06)
  • Grundkurs Statistik (NZZ Folio 01/2006)
  • Wenn mit Emotionen gepudert wird (Nordwest-Zeitung Nr. 34)
  • Werden die Deutschen immer ärmer? (Gesellschaft - Wirtschaft - Politik (GWP), 4/2005, 395-397)
  • Gesundheitspolitik zwischen Reformbedarf und Patientenwut (Die BKK, 11/2005 , 492-497)
  • Vom trügerischen Glauben an die "harten Fakten" (Neue Zürcher Zeitung, 24. September 2005)
  • Ist Rationierung im Gesundheitswesen aus ökonomischen Gründen unabwendbar? (Die Krankenversicherung, April 2005, 103-105)
  • Reaching out for health benefits (Chemistry World, Januar 2005, 46-49)
  • Modern Talking auf Pseudo-Englisch - Gefährden Anglizismen die deutsche Sprache? (Rundbrief Bund Neudeutschland KMF Nordbaden, Heidelberg, Nummer 1, 2005, 7)
  • Verlierer sprechen Denglisch oder: die deutsche Sprache und das Geld (Betriebslinguistische Beiträge, Zeitschrift für Unternehmenskommunikation, Juni 2004)
  • Verdienter Lohn für ARCH und Kointegration (WISU - Das Wirtschaftsstudium 12, 2003, 1441-1442)
  • Die Gesundheitslüge (Financial Times Deutschland, 7. November 2003)
  • Sprachverfall und kulturelle Selbstaufgabe (Verteidigung der Freiheit - Erneuerung der Erziehung und Bildung, 33, 87 - 98)
  • Wenn funeral master die peace box schließen (Westfalenpost, 17. Mai 2003)
  • Irrtümer überall - Will die EU unser Leben regulieren? (WISU, 4/2003)
  • Einspruch - Studiengebühren sind sozial (Novo 63, März/ April 2003, 42)
  • Möglichst viel Apokalypse (Financial Times Deutschland, Januar 2003)
  • Zahlen können täuschen - Mythos Marschall-Plan (WISU, 11/2002)
  • Ökochonder vergiften Lebensmittel (Novo, 60, September/ Oktober 2002, 32- 33)
  • Anachronistisch oder lebensnotwendig - ein Plädoyer für Deutsch als Wissenschaftssprache (Forschung und Lehre, 10/2002, 538- 539)
  • Vortrag: "Hippokrates und Sisyphus: Die moderne Medizin als Opfer ihres eigenen Erfolges (Ringvorlesung: Studium Generale - "Fortschritte und Grenzbereiche in der modernen Medizin: Würde oder Bürde?", 24.06.2002, Universität Tübingen)
  • Die Panikmacher (Mut 416, April 2002, 50- 56)
  • Die Null-Prozent-Illusion, oder: Wieviel Risiko ist akzeptabel? (Criticon, 173, Frühling 2002, 16-20)
  • BULLSHIT_Gefährlicher Schutz (BIZZ Capital 01/2002)
  • Der Ethikrat (Die Zeit, 14.02.2002, S.48)
  • Wie lügt man mit Statistik? (Archimedes Nr.6/2001, 2-5)
  • Im Land der Panikmacher und Hypochonder (Handelsblatt 15. November 2001, 6)
  • BULLSHIT_Handelt! (BIZZ Capital, November 2001)
  • Fragwürdige Zwangsarbeiterzahlen (Die Welt, 13. August 2001)
  • Keine Angst vor Inflation (BIZZ Capital, August 2001)
  • Von wegen halbe-halbe (BIZZ Capital, Juli 2001)
  • Danke, sozialer Raucher! (BIZZ 6/01)
  • Zahlen können täuschen - Zur schlimmen Staatsverschuldung (WISU 6/01)
  • Nicht das Gegenteil von Glück - Überlegungen zum "Armuts- und Reichtumsbericht" der Bundesregierung (FAZ, Nr. 140, 20. Juni 2001)
  • Sprachliche Arselickers (BIZZ Capital, Mai 2001)
  • Gräten sind gefährlicher (BIZZ Capital, April 2001)
  • Manchmal auch ein bißchen Panik verursachen... - Wenn zweckdienliches Zurechtbiegen der Wirklichkeit sich als Statistik ausgibt (FAZ, Nr.61, 13. März 2001)
  • Ausgabenbegrenzung im Gesundheitswesen (Schweizer Monatshefte 80, Oktober 2000, 29-34)
  • Zahlenhuber - Der Nobelpreis ehrt die Ökonometrie (Die Zeit, Nr.43, 19. Oktober 2000)
  • Sprach-Flüchter: Die Neudeutsche Selbstverleugnung (Mut, Nr. 397, September 2000, 38-47)
  • Wenn Aktienkurse zueinander finden (Handelsblatt 17. Mai 2000, 38)
  • Unsere Lebenserwartung wächst langsamer (Die Welt 03. April 2000, Wissenschaft)
  • Zahlen können täuschen - Der sogenannte "Arbeitgeberbetrag" (WISU 3/00)
  • Falscher Ruf nach Gerechtigkeit (Forschung & Lehre 8/99, 401-402)
  • Zahlen können täuschen - Die Illusion der Präzision (WISU 10/99)
  • Das Krankenhaus - Motor und Opfer des Fortschritts in der Medizin (ManageMed 5-6/99, 18-20)
  • Pseudo-Kosmopoliten auf der Flucht aus der nationalen Haut (Wirtschaft & Wissenschaft 4/99, 40-43)
  • Der Mythos von der Kostenexplosion (Orthopädie-Technik 3/99, 220 - 222)
  • Manipulation mit Statistik (Sage & Schreibe Werkstatt, Journalist 6/99, 10-11)
  • Wenn Biker Fun und Feelings haben (Rheinischer Merkur 45/1999, 19)
  • Rauchen für die Rente (Die Zeit 39, September 1999)
  • Kein Grund zum Jammern (Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt 5, Januar 1999, 7 - 8)
  • Die Grenzen der Machbarkeit (Vortrag auf dem Symposium "Zukunft der Gesundheit") (Sonderbeilage des Wiener Kurier, 4. November 1998)
  • Armut - was ist das überhaupt? (Schweizer Monatshefte 78, Oktober 1998, 8 - 11)
  • Pleiten, Pannen und Prognosen - was geht bei Wahlumfragen schief? (WAMS, 3. Oktober 1998)
  • Die Fortschrittsfalle (Deutsche Apotheker Zeitung 26, Juni 1998, 44 - 48)
  • Studiengebühren sorgen für mehr Gerechtigkeit (Die Welt, 23. Juni 1998)
  • Babylonische Verwirrung der deutschen Sprache (Die Welt, 4. Mai 1998)
  • (Kaum) Kratzer an der Effizienz - sind Finanzmärkte und insbesondere Aktienbörsen wirklich die perfekten Tauschplätze für Wertpapiere aus der reinen Theorie? (Die Börsenzeitung, 17. Oktober 1997)
  • Das Fallen der Lohnquote zeigt keine unsoziale Umverteilung an (Handelsblatt, 16. Oktober 1997)
  • Die Lüge von der Armuts-Gesellschaft (Die Welt, 18. September 1997)
  • Sag die Wahrheit! - Echte und vorgeschobene Interessen in der gesundheitspolitischen Diskussion (Die Ersatzkasse 2, 1996, 55)
  • Gefangen in der Fortschrittsfalle (Die Zeit, 13. Dezember 1996)
  • Statistical problems with a WHO survey on the carciongenicity of man-made fibres (Gutachten im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeitsschutz, 1995)
  • Die Illusion der Prävention - TÜV-Stempel am Hinterteil (Der Gelbe Dienst - Sozialpolitik aus Bonn – Nachrichten und Hintergrund 17-18/95, 18-20)
  • Wie man mit Zahlen lügen kann (Universitas 48, 1993, 632-641)
  • Wird Gesundheit unbezahlbar? (Der Thüringer Zahnarzt Nr. 5/92, 10-15)
  • Auch Zahlen können lügen (Bild der Wissenschaft 4/1992, S. 90-93)
  • Wie lügt man mit Statistik (Stochastik in der Schule 1/1991, 23-45)
  • Erprobungsregelungen im Gesundheitsreformgesetz (Arbeit und Sozialpolitik 1/1990, 36-38)
  • Die Autokorrelation von Aktienkursen (Forschungsbericht Nr. 90/10, 1990, Fachbereich Statistik, Universität Dortmund (mit R. Runde))
  • Die Krankheit des Gesundheitswesens (Die Ortskrankenkasse 21/1989, 671-675)
  • Hippokrates und Sisyphus. Der Medizinbetrieb erhält seinen Kritikern das Leben (Medikament & Meinung 1/88)
  • Babylonische Sprachverwirrung. Das Wort als Waffe im Gesundheitswesen (Medikament & Meinung 5/87)
  • Ist Vorbeugen wirklich besser als Heilen? Thesen eines Ökonomen (FAZ Nr. 163, 18. Juli 1987)
  • Wer soll das bezahlen? (Österreichische Ärztezeitung 40, 22/1985, 39-48)
  • On the relationship between saving and consumption functions (Institutsarbeit Nr. 203, Institut für Höhere Studien, Wien 1984)
  • Einen Bonus für Raucher? Die Fragwürdigkeit von Kosten-Nutzen-Rechnungen in der Gesundheitspolitik (Spiegel 17/1983)
  • Effizienz, Ökonomie und Humanität im Gesundheitswesen (Der Bayerische Internist 6/1983, 6-9)
  • Gesundheit um jeden Preis? Der medizinische Fortschritt wird immer teurer (Die Zeit Nr. 27, 27. Juni 1980)